+43 (0) 660 370 2000 | pinura Zirbenschlafsystem | Maximilianstraße 2a | 6020 Innsbruck

Jede Schlafposition braucht ihr Kissen! Aktion Pinura Kissen!

Jeder hat seine Lieblings-Schlafposition, die grundsätzlich als angenehm empfunden wird. Trotzdem wachen einige in der Früh auf und fühlen sich alles andere als ausgeschlafen. Sie klagen über Müdigkeit, Verspannungen im Nackenbereich oder im Rücken und fühlen sich energielos – GEHÖRST DU AUCH DAZU? Dann hast du nicht das ideale Schlafsystem bzw. die geeignete Matratze und ein FALSCHES KISSEN für deinen Schläfertyp.

Als ersten Schritt musst du deine bevorzugte Schlafposition kennen, denn dieses Wissen ist…

  • entscheidend für die Auswahl der Matratze bzw. des Schlafsystems und
  • hat großen Einfluss auf die Kissenwahl.

Unterschiedliche Schlafpositionen und ihre Tücken

Grundsätzlich bewegt man sich viel in der Nacht und kann bis zu 20 Mal aufwachen. Das variiert von Person zu Person stark, allerdings können sich die meistens nicht daran erinnern, weil sie innerhalb von 3 Minuten wieder einschlafen.

Der/die Seitenschläfer/in:  Ca. 65 % alles Menschen sind Seitenschläfer, was generell eine für den Körper entspannende Lage ist.

  • Anforderung an Matratze/Schlafsystem: An der Schulter muss die Matratze weich sein und nachgeben. Die Taille muss unterstützt, die Hüfte abgesenkt werden – damit die Wirbelsäule gerade und dabei entlastet ist.
  • Das Kissen muss etwas höher sein – damit der Nacken in Verlängerung Wirbelsäule lagert. Lass dich auf jeden Fall beraten und das Kissen anpassen.

Der/die Rückenschläfer/in – Nur ca. 15 % sind klassische Rückenschläfer.

  • Anforderung an Matratze/Schlafsystem: Tendenziell wird eine festere Unterlage bevorzugt – dann hängt das Becken nicht durch.
  • Das Kissen muss flach sein – damit der Kopf nicht zu hoch liegt.

Der/ die Bauchschläferin – Ca. 7 % sind Bauchschläfer. Diese Position ist mit einigen Problemen verbunden. Häufig klagen Bauchschläfer über Nackenprobleme und Schmerzen in der Lendenwirbelsäule. Zusätzlich schläft bei zu harter Unterlage häufig der untere Arm oder die Hand ein, weil die Durchblutung durch das Körpergewicht gestört ist.

  • Anforderung an Matratze/Schlafsystem: Die Matratze muss tendenziell fester sein – damit das Becken nicht durchhängt.
  • Das Kissen muss flach sein bzw. eine Spezialform haben – damit der Kopf und die Halswirbelsäule nicht überstreckt werden.

Achte auf eine angenehme Lage: das obere Bein im Knie abwinkeln (das Bein anziehen), Oberkörper leicht schräg, den Kopf nicht in eine Extremposition drehen!

Unentschlossen – Ca. 13 % wissen nicht, welche Lage als angenehm empfunden wird und suchen sich jeden Abend aufs Neue ihre perfekte Position.

  • Anforderung an Matratze/Schlafsystem: Hier orientiert man sich am besten an der Seitenlage, die doch häufig eingenommen wird.
  • Eine spezielle, d.h. variantenreiche Kissenform ist nötig – das Kissen muss für die Seiten- und Rückenlage geeignet sein, damit die Halswirbelsäule optimal gelagert wird.

FAZIT: Eine gute Schlafberatung zeichnet sich dadurch aus, dass die Lagerung der Wirbelsäule genau beachtet und das Bett inklusive Kissen auf die jeweiligen Bedürfnisse angepasst wird. PINURA steht für eine ausführliche Analyse und Beratung – damit du endlich ausgeschlafen und ohne Schmerzen aufwachst.

Deborah
Deborah hat Germanistik und Sportwissenschaft an der Universität in Innsbruck studiert. Sie ist Mutter und Ehefrau, Professorin, Sportlerin, Outdoorfreak. Als Bloggerin für pinura erzählt sie über ihr Leben am Tag und in der Nacht!